Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten, um unsere Dienstleistungen zu verbessern, Videos zu zeigen, in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen, Statistiken zu erstellen und Ihnen personalisierte Werbeinhalte anzubieten. Mit der Navigation auf bzw. durch die Nutzung von AlhambraDeGranada.org bestätigen Sie unsere Cookie-Richtlinie.
Vorschlagen
Startseite / Virtuelle Rundgänge / Nasridenpaläste

Ankleideraum der Königin

Der Ankleideraum der Königin (Peinador de la Reina), auch Damenzimmer (Tocador) oder Aussichtsturm (Mirador) genannt, wurde um 1537 auf den früheren Abu l-Hayyay-Turm gebaut. Heute heißt der Turm so, weil hier die Gemächer der Kaiserin Isabella, Gemahlin Karls V., waren. An der Südseite ist ein Halbkreisbogen, der zum Ankleideraum führt, welcher ursprünglich eine arabische Laterne war. An den übrigen Seiten ist ein zur Landschaft hin offener Gang. Rechts des Eingangs steht eine Art Räuchervorrichtung bestehend aus einer Marmorplatte mit Löchern, aus denen der Duft der Essenzen drang, die im Kamin des darunter liegenden Raumes verbrannten. Deshalb bekam dieser Turm auch den Namen "Kaminturm" (Torre de la Estufa). Hervorzuheben sind die Freskomalereien, die vermutlich zwischen 1539 und 1546 angefertigt wurden. Aufgrund der geschichtlichen Bedeutung besonders jene, die den Feldzug Karls V. nach Tunesien im Jahr 1535 darstellen. Sie zeigen den Aufbruch der Truppe im Hafen von Cagiliari, die Reise, Militärmanöver sowie den Truppenrückzug und die Heimkehr nach Sizilien. Andere Malereien stellen u. a. die Allegorien der Tugenden und die Phaeton-Sage dar. 

Der Abu l-Hayyay-Turm wurde an der Festungsmauer als Verteidigungsturm des Palastes gebaut. Von ihm aus kann das gesamte Darro-Tal überblickt werden. Dekoriert wurde er von Jusuf I., Mohammed V. beendete das Werk. Man erreichte ihn über den Wehrgang unterhalb des Botschaftersaals. Die Festungsmauer reichte bis an die Balkonunterseite des Ankleideraums der Königin. Nachdem sie 1831 zerstört wurde, baute man sie mit geringerer Höhe wieder auf und entdeckte dabei eine Geheimtreppe, die von der unteren Hälfte des Turms bis in den Wald am Turmfuß verlief. 

Der Turmeingang hat einen geschnitzten Türsturz und darüber Keilsteine aus Gips sowie ein Rechteck mit Reliefsternen. Unglücklicherweise sind die Inschriften rund um das Tor nicht vollständig erhalten, doch aufgrund der Fragmente ist bekannt, dass sie zwischen den kurvenförmigen Ornamenten Lobpreisungen auf Gott und Mohammed V. enthielten.

Vorschlagen
Vorschlagen

Folgen Sie uns

© Área25 IT S.C.A 2018 - Web Design & Hosting - Alle Rechte vorbehalten
InSpain.orgFlamenco.oneFotosAlhambra.es